Aus dem Leben vom Kammerhofer

Walter Kammerhofer bei BULLY SUCHT DIE STARKEN MÄNNER

Donnerstag, 19.Juni 2008

Die JuryAls Walter eines Tages auf PRO7 den Aufruf für die Casting-Show BULLY SUCHT DIE STARKEN MÄNNER sah, entschied er spontan sich dort zu bewerben. Schließlich ist er ja der geborene FAXE. Gesagt, getan. Es wurde ein Bewerbungsvideo und ein Bewerbungsbogen vorbereitet und eingereicht. Eigentlich hatte er nicht wirklich damit gerechnet, dass ausgerechnet der kleine KAMMERHOFR eingeladen wird. Aber siehe da, eine Woche später kam der unerwartete Anruf vom Filmstudio mit der Bitte sich beim Casting einzufinden da sie das Bewerbungsvideo neugierig gemacht hatte.

Es folgte darauf das 1.erste Casting am 24.2. in Hamburg. Nachdem die erste Runde geschafft war, ging es am 16.3. weiter in die 2. Runde in München. Auch diese Hürde hatte Walter mit Bravour geschafft und die Jury, bestehend aus Michael Bully Herbig, Jürgen Vogel und Rita Serra-Roll, hat ihn auf Grund seiner witzigen Performance zum Recall eingeladen.

Am 25.3. stand Walter erneut vor der Jury in den Bavaria-Filmstudios und war einer der neun besten FAXE-Bewerber. Obwohl sich Walter hervorragend geschlagen hat, war das leider trotzdem das AUS. Bully Herbig begründete das vorzeitige AUS mit folgenden Worten:
„Wenn ich dich als FAXE besetzen würde, würde das ein total anderer Film. Aber du bist ein klasse Kabarettist und wir haben wirklich sehr viel mit dir gelacht.“
Jürgen Vogel meinte, dass der österreichische Akzent leider nicht so in diese Rolle passt, bekam aber auch von ihm großes Lob.

Es war aber trotzdem eine riesen Erfahrung für Walter und auch ein großer Erfolg. Immerhin war er von ca.5.000 Bewerbern unter den besten 60 Bewerbern.

Es war ein Versuch wert und wir sind uns sicher dass es auch ohne die Filmemacher aus Deutschland funktioniert und man den Kammerhofer noch oft im Fernsehen sehen wird.


Neues Umweltkabarett „HUI STATT PFUI“

Donnerstag, 19.Juni 2008

Walter Kammerhofer versteht es ein ernstes Thema nachdenklich und lustig gleichzeitig zu präsentieren.

Dieses Talent zeigt er in seinem neuesten Streich HUI STATT PFUI. Dieses 25-minütige Umweltkabarett ist in der Zusammenarbeit zwischen Walter und dem LAV OÖ (Landesabfallverband Oberösterreich) entstanden. Bei der Erstellung des Kabaretts standen ihm sein Co-Autor Toni Bartak und sein Regisseur Eugen Viktor hilfreich zur Seite und so entstand ein witziges Umweltkabarett bei dem der ernste Grundgedanke trotzdem nicht verloren ging.

Das Kabarett HUI STATT PFUI kann jederzeit gebucht werden um den Menschen die Ernsthaftigkeit des Umweltgedankens näher zu bringen. Kostproben sind in Kürze auf unserer Homepage zu sehen.

Fotos gibt es auf www.liferadio.at zu sehen.
Eine Kostprobe des Kabaretts gibt es bereits unter www.huistattpfui.at


Neues Soloprogramm „Leider nicht“

Mittwoch, 14.November 2007

Was passiert, wenn „der Kammerhofer“ bei einem seiner Auftritte einmal verhindert ist? Kein Problem. Kammerhofer hat für Ersatz gesorgt:

Herr Johann Pimperl, seinerseits ein aufstrebender, talentierter, aber unerfahrener Amateur-Humorist, ist zwar mit der Situation zuerst hoffnungslos überfordert, händeschwitzend, mit hochrotem Kopf, heiser vor Aufregung, schlotternd vor Nervosität und angesichts des Publikums dem Erbrechen nahe, meistert sie aber dann dennoch bravourös, indem er Schwänke aus seinem erlebnisreichen, bewegten Leben schildert.

Dieses Kabarett schildert wie in meinen vorhergehenden Programmen Szenen die jedem und zu jeder Zeit passieren können. Einfach aus dem Leben gegriffen, denn das Leben spielt Kabarett.


Kammerhofer auf Kur in Winklarn

Donnerstag, 25.Oktober 2007

Anläßlich der 22. Winklarner Kulturtage stand ein besonderer Leckerbissen auf dem Programm, Kammerhofer auf Kur. In seiner unnachahmlichen Art und Weise setzt er sich mit den ganzen Kurproblemen auseinander, den Untersuchungen und die Therapien etc. Er bringt aber auch sein Publikum zum Nachdenken, das eine Kur manchmal sein muß, denn „wir haben nur diesen einen Körper und den müssen wir in Ordnung bringen.“

Es war aber bis zuletzt fraglich, ob die Veranstaltung stattfindet (nicht wegen dem Kartenverkauf, der lief super), sondern Walter Kammerhofer hatte ziemliche Schmerzen und konnte nicht gehen, aber dank der richtigen ärztlichen Behandlung konnte die Veranstaltung planmäßig über die Bühne gehen. Gratulation an das Organisationsteam, wieder einen tollen Event nach Winklarn gebracht. Walter Kammerhofer trotz aller Blessuren in Bestform, ein unvergeßlicher Abend für ihn und das Publikum.

Fotos unter


Kammerhofer bei „F13“

Freitag, 13.Juli 2007

Seit dem Jahr 2004 wird in der niederösterreichischen Mostviertelmetropole Amstetten die F13-Idee, aufgegriffen von Kulturstadträtin Ulrike Königsberger-Ludwig, praktiziert. 
Jeder Freitag, der 13. wird als Glückstag für Menschen, die nicht so viel Glück hatten in ihrem Leben, die psychische oder physische Behinderungen haben und oder aus diesem Grund oft am „Rande der Gesellschaft“ stehen, gefeiert.

Das Kulturamt der Stadtgemeinde Amstetten organisiert mit Hilfe des F13-Teams, bestehend aus Organisationen wie Caritas, Volkshilfe, Beschäftigungsinitiativen, Sozialämter, Frauenhaus. Atoll, etc. Events der Extraklasse. Von Ausstellungen über Musikveranstaltungen, Bälle und Kabarettabende streut das Programm. 
Bei der mittlerweile siebenten F13 Veranstaltung gab es ein ganz besonderes Zuckerl: Der Mostviertler Kabarettist Walter Kammerhofer bespielte den Arbeiterkammersaal von Amstetten, vor ausverkauftem Haus, mit seinem neuen Soloprogramm „KAMMERHOFER AUF KUR“.

Walter Kammerhofer spielt einen Kurgast, der sich anfangs gegen die ihm verordnete Kur sträubt und diese nur höchst widerwillig antritt. In der Folge erkennt er aber gezwungenermaßen die gesundheitliche Notwendigkeit und fügt sich in das Unvermeidliche. 
Was ihn dort alles erwartet, hätte er sich in seinen schlimmsten Träumen nie vorstellen können. Allein schon der Diätplan versetzt ihn in Angst und Schrecken. Auch die ihm verschriebenen Therapien erweisen sich als echte Herausforderung. Aber alle sportlichen Aktivitäten, die gemischte Sauna und das Freizeit- und Kulturprogramm meistert er in souveräner Manier, bis er schließlich ganz begeistert und um einiges gesünder wieder heimkehrt.

Fotos unter


Premiere von „Kammerhofer auf Kur“

Samstag, 17.März 2007

Der beliebte Kabarettist Walter Kammerhofer gab in seiner Heimatgemeinde die Premiere seines neuen Werkes „Kammerhofer auf Kur“.

In einer voll ausverkauften Carl Zeller Halle hatte er in wenigen Sekunden das Publikum in seinen Bann gezogen und sorgte 120 Minuten lang für Stimmung und Begeisterung.  Eine absolut gelungene Premiere. So mancher Besucher ging mit dem Vorsatz “ Ich fahre auch auf Kur“ nach Hause. Fotos unter




Diesen Beitrag teilen