Aus dem Leben vom Kammerhofer

Premiere OFFLINE

Dienstag, 16.April 2019

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, steht, Schuhe und Innenbereich

„Do hot’s wos!“, wenn DER Computer auf DIE Software trifft. Und auch beim 9. Soloprogramm glänzt der Local Hero aus St. Peter in der Au mit einem Stück, das irgendwo zwischen Ganovenkomödie und Kabarett einzuordnen ist, sicherlich aber ein Er-Volks-Stück wird. 

Zum einen lässt uns der gar nicht so technikaffine Walter tief in seine Seele blicken und zum anderen geht der gewichtige Unterhaltungsprofi einmal mehr an seine körperlichen Grenzen – also gibt er neuerlich psychisch wie physisch 100 %. Soll heißen, dass er zwar alleine auf der Bühne steht, doch einmal mehr in verschiedene Rollen schlüpft: vom unfreiwilligem Bankräuber Rudi Derflinger über die Bankassistentin Tussi (Du-Sie) bis hin zum echten Verbrecher Ernst, zu Bankdirektor Konrad und seiner Frau Elvira.

Aber alles von Anfang an! Eigentlich wollte der Rudi, Bausparkassenkunde der ersten Stunde, in seiner ländlichen Bankfiliale einfach nur Geld abheben. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als  man denkt. Denn der Rudi ist lediglich ein Opfer der Technik! Und so ist nichts, wie es scheint, nichts bleibt, wie es ist und nichts kommt so, wie man denkt. Rudi tappt von einem Missgeschick ins andere  und eine Verkettung von Missverständnissen sorgt für Überraschungen. Bei Walter ging es ja schon bei der Geburt los, wo ihm die Hebamme die Nabelschnur mit einer stumpfen Schere abtrennen wollte, der erste Teddybär versagte und später auch der erste elektrische Rasierer. Kein Wunder, dass Walter auch im späteren Leben mit der Technik auf Kriegsfuß steht. Doch wie es ihm im weiteren Leben mit Sprachassistentin Alexa, seiner Smart Home-Haustüre mit Fingerprint oder seiner Smart Watch mit automatischer Verbindung zum Roten Kreuz und vor allem mit seinem Stand-PC ergeht, erfährt man im Stück immer nur dann, wenn dem Licht- und Tontechniker Clemens das Programm abstürzt und nichts mehr geht – dann muss der Walter improvisieren und da bleibt ebenso kein Auge trocken, als wenn Rudi mit einer schwarzen Haube und einer Spielzeugpistole Geld abheben will.

Schuld an dem ganzen Dilemma ist einmal mehr die Schwierigtochter vom Rudi, die partout nicht will, dass ihr Sohn mit einer Waffe spielt. Und weil er diese umtauschen muss, hat er sie auch in seiner Aktentasche mit dabei, wenn er Geld abheben will. Dass die schwarze Haube Mottenlöcher hat, sein langjähriger Bankberater unerwartet verstorben ist und der weibliche Banklehrling streng nach Vorschrift einen Ausweis verlangt, bringt das Unheil zum Laufen. Somit bestätigt sich einmal mehr: „Es schaut ned so aus, wie es is!“

Das neue Solo strotzt nur so von temporeichen Pointen und die Autoren haben in dieser Kriminalfarce wirklich nichts ausgelassen: man erfährt wie die Katze zum Spitznamen „Captain Hook“ kommt, was das ultimative Geschenk für die Ehefrau zum 25. Hochzeitstag ist, dass DER Computer zwar simpel gestrickt ist, aber DIE Software dafür allerhand Schnick-Schnack braucht, dass man(n) nicht alles in sich hineinschütten muss, selbst wenn es bei einer Scheidungsparty nichts kostet, dass ein Defibrillator keinen Unterschied zwischen Herzinfarkt und Vollrausch macht, dass sich Online Dating-Seiten auch irren können und wie das Nordic Walken zur Trendsportart wurde. Letztendlich siegt aber die Erkenntnis, dass das Eis zu dünn für zwei ist!

Der unermüdliche Einsatz von Walter Kammerhofer wurde mit frenetischem Applaus der Premierengäste belohnt und zwar von den Strapazen gezeichnet, bleibt ihm zum Schluss nur ein verschmitztes Lächeln über und er sagt: „Man sieht sich!“ Wo und wann erfährt ihr online unter www.kammerhofer.org.

Babsi Zeitlhofer & Didi Rath

Fotos dazu gibts hier Mostropolis

Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen
Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehenBild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen

 
 
 

Walter ist OFFLINE auf M4TV

Dienstag, 16.April 2019
Foto von Kerstin Poferl

Die Pointen liefert Kabarettist Walter Kammerhofer, der in seinem neuen Programm Kammerhofer offline sein „Digitales Ich“ killt

einen dazwischen zwitschert und als analoger Mensch wieder aufsteht. Premiere hat der Mostviertler in der Johann Pölz Halle gefeiert.

Das Video dazu seht ihr hier M4TV

 

 


Gelungene Premiere

Montag, 20.Februar 2017

Am 18.2.2017 fand die Premiere des neuen Soloprogramms „Kammerhofer-Geh schleich di“ in der Pölz-Halle in Amstetten statt. Der Saal war bis auf den letzten Platz gefüllt, immerhin stolze 683 Besucher, und die Stimmung hervorragend. Die Arbeit der letzten sechs Monate hat sich wahrlich gelohnt. Standig Ovation war die Belohnung dafür. Walter Kammerhofer zeigt in diesem Stück nicht nur seine kabarettistische Ader sonder auch sein schauspielerisches Talent und spielt gleich mehrere Personen, von der alten Obergruber bis zum polnischen Pfarrer um nur Einige zu nennen. Ansehen lohnt sich in jedem Fall. Laut Kabarettkritiker Didi Rath von Mostropolis hat Walter mit diesem Stück eine weitere Stufe zum Erfolg erreicht.

Während die Wirtschaft bereits von Industrie 4.0 spricht, kann man von Walter Kammerhofer mit Fug und Recht behaupten, dass dieser völlig reloaded seine nächste Stufe erreicht hat. Waren seine vorangegangenen Programme noch überwiegend von Schenkelklopfern gekennzeichnet, so geht er mit „Geh schleich di!“ mehr in Richtung Satire. Iris Fink beschreibt in ihrem Buch „Von Travnicek bis Hinterholz 8“m welches 2000 im Styria Verlag erschienen ist, die Satire wie folgt: „Satire ist eine Form, mit Mitteln des Komischen als negativ empfundene gesellschaftlich und politische Zustände und Konventionen sowie individuelle Handlungen und Vorstellungen aggressiv-ironisch zu übertreiben. Die Satire versucht aus einem moralischen Anspruch heraus, Gesellschaftsschädliches zu beseitigen, indem sie es der Lächerlichkeit preisgibt.“   Didi Raht, Mostropolis

Hier gehts zu den Fotos und der Stückkritik von der Premiere  Beitrag von M4TV


Die Kammerhoferbühne präsentiert:
„Ladies night – Ganz oder gar nicht“

Mittwoch, 21.Dezember 2016
Ladies night - Ganz oder gar nicht
Klick zum Vergrößern
Foto: Shutterstock.com | www.attack.at

SIE KOMMEN!
ab 18. Oktober 2017 … im mozArt in Amstetten.

Sie sind arbeitslos und planlos.
Sie hängen jeden Tag in ihrem Stammbeisl herum.
Sie brauchen dringend Geld und vor allem eine Idee wie man es bekommt.

Plötzlich steht die Wahrheit schwarz auf weiß vor ihnen, in einer Ausgabe der Gratiszeitung:
DIE CHIPPENDALES – AUSVERKAUFT.
Das ist es!

weiter gehts auf www.kammerhoferbuehne.at


Neues Soloprogramm

Dienstag, 15.November 2016

Geh schleich diEndlich ist es soweit. Das neue Soloprogramm mit dem aussagekräftigen Titel „Geh schleich di“ ist fertig. Und wie man es vom Kammerhofer gewöhnt ist, ist es wieder eine Schenkelklopfer-Partie.

In diesem Stück sieht man wie facettenreich Walter Kammerhofer sein kann; denn er spielt die verschiedenen Charaktere, die im Programm auftreten, alle selbst.

Lassen sie sich das nicht entgehen!

› Weitere Infos sehen sie hier

› Termine


Stammtisch mit Kammerhofer und Mayerhofer

Donnerstag, 28.Juli 2016

Die I-Life Arena in Seitenstetten wurde kurzerhand zum Stammtisch umfunktioniert auf dem Wortwitzfetischist Max Mayerhofer und Pointenschleuderer mit Schuhgröße 47 Walter Kammerhofer  Platz genommen haben. Geredet wurde über Gott und ihre kleine Welt. Ein humoristischer Abend mit Open Air Feeling.

Zum Video auf M4 Mostviertel Fernsehen




Diesen Beitrag teilen